Studentendorf „EBA51“

Das Studentendorf „EBA51“ ist ein innovatives Wohnprojekt in Berlin-Plänterwald, bei dem ein Gebäudeensemble aus ausrangierten Containermodulen errichtet wird. Eine Idee, die Recycling als die Königsdisziplin des ressourcenschonenden Bauens ernst nimmt und neu denkt. Die High Cube Container mit einer Außenabmessung von 12,19 m x 2,45 m x 2,90 m werden im Werk komplett zu einem Wohnmodul ausgebaut. Das spart bis zu 30 % der Baukosten, geht 50 % schneller und ist ganz sicherlich 100 % cooler als herkömmliche Studentenwohnheime. Dabei werden die Containermodule nicht etwa locker gestapelt, sondern fachmännisch mit Hilfe von Bolzen und Stahlschuhen fest verbunden. Damit ähnelt das „Containerdorf“ eher einem herkömmlichen Gebäude in Stahlkonstruktion.

Eckdaten der Bewertung:

Entwickler: Presto 46. Vermögensverwaltung GmbH
Grundstücksgröße: 10.991 m²
Mietfläche gesamt: rd. 10.168 m² in drei Bauphasen, erste Phase 2014 bezugsfertig
Nutzung: Studentendorf mit 235 Single-/65 Double-/11 Triple-/14 Gemeinschaftseinheiten
Investitionsvolumen: ca. 11 Mio. Euro

Besonderheiten:

Die Bewertung eines derart innovativen Bauvorhabens erfordert insbesondere die genaue Analyse der Konstruktionsart und Bauweise. In erster Linie stellt sich die Frage nach der technischen und wirtschaftlichen Restnutzungsdauer. Ist diese Sonderkonstruktion in ihrer Haltbarkeit und bauphysikalischen Beschaffenheit mit einem modernen, konventionell errichteten Gebäude vergleichbar? Ist die Einhaltung der baurechtlichen Anforderungen gewährleistet? Der Bewertungsfachmann muss erkennen, ob sich ein solches Projekt wirtschaftlich dauerhaft trägt und bedarfsgerecht konzipiert ist. Voraussetzung ist die fachliche Spezialisierung mit solidem bautechnischem Wissenshintergrund.

Zu den besonderen bewertungsrelevanten Problemstellungen zählen:

  • die Ermittlung der technischen und wirtschaftlichen Restnutzungsdauer
  • die Überprüfung des Brandschutz- und Schallschutzkonzepts
  • der Nachweis des gesunden Raumklimas
  • die Beurteilung der Grundrisskonzeption (Containermodule)
  • die Bewertung nutzungsspezifischer Kostenbereiche (Instandhaltung, Heizkosten).

Die besonderen Herausforderungen der Bewertungsaufgabe liegen hier in der Prüfung der innovativen Bauweise und der wirtschaftlichen Tragfähigkeit. Da es kaum Erfahrungswerte gibt, muss nicht nur in der Projektumsetzung, sondern auch in der Bewertung Neuland betreten werden. Zudem sind Standortpotential und Konkurrenzsituation zu untersuchen sowie Drittverwendungsfähigkeit und Alternativnutzung richtig einzuschätzen. Eine echte Spezialaufgabe, bei der auch langjährige Bewertungserfahrung allein nicht weiterhilft.